Ge­ne­ra­ti­on Equa­li­ty Fo­rum

2020 jährten sich so viele Jubiläen wichtiger internationaler Vereinbarungen wie noch nie zuvor:  

  • 25 Jahre Aktionsplattform von Peking (Beijing +25),
  • 20 Jahre UN Resolution 1325 zu Frauen, Frieden, Sicherheit (UNSCR 1325 +20),
  • die Agenda 2030 wird 5 Jahre alt (Agenda 2030 +5),
  • die UN feiert ihr 75-jähriges Bestehen und UN Women ihren 10. Geburtstag

In diesem besonderen Jahr wurde die Kampagne "Generation Gleichberechtigung: Frauenrechte verwirklichen – für eine gleichberechtigte Zukunft" (Generation Equality (öffnet neues Fenster) - Realizing women's rights for an equal future) gestartet. Sie wurde durch UN Women in Kooperation mit Mexiko und Frankreich ins Leben gerufen. Bestandteil dieser Kampagne sind die sogenannten „Action Coalitions (öffnet neues Fenster)“ (Aktionsbündnisse). In diesen verpflichtet sich die internationale Gemeinschaft, in den nächsten fünf Jahren ihren Einsatz zur Förderung der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Rechte von Frauen und Mädchen zu verstärken. Jede Action Coalition ist als Multi-Akteurs-Partnerschaften aufgebaut und verfolgt konkrete, ambitionierte Ziele.  

Dies bietet die Chance, die gendersensible Umsetzung der Agenda 2030 voranzutreiben und die gezielten Gender-Ziele unter SDG 5 zu erreichen. 

    Die Ac­tion Co­ali­ti­ons ar­bei­ten in fol­gen­den The­men­be­rei­chen:

    1. Geschlechterbasierte Gewalt
    2. Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte
    3. Körperliche Selbstbestimmung und sexuelle und reproduktive Gesundheit und rechte (SRGR)

    4.     Feministisches Engagement für Klimagerechtigkeit

    5.     Technologie und Innovation für Geschlechtergleichberechtigung

    6.     Feministische Bewegungen und Führung

    Das deut­sche En­ga­ge­ment im Ge­ne­ra­ti­on Equa­li­ty Fo­rum

    Deutschland ist Teil des Leads der Action Coalition Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte. Die Multi-Akteurs-Partnerschaft für das Aktionsbündnis besteht neben Deutschland aus Mexiko, Südafrika, Spanien, Schweden, OECD, UNCDF, Gates Foundation, Care International, FEMNET, der Huairou-Kommission, dem Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB), der Frauenarbeitsgruppe zur Entwicklungsfinanzierung sowie den Jugendorganisationen Anmar Anlar Ular und Manki Maroua. Die Gestaltung der Arbeitsweise und Auswahl der konkreten Ziele und Beiträge (Deliverables) wird derzeit gemeinsam im Aktionsbündnis erarbeitet.